• Startseite
  • Blog
  • So kannst du deine Mitarbeiter für die Nachhaltigkeit im Hotel optimal sensibilisieren

So kannst du deine Mitarbeiter für die Nachhaltigkeit im Hotel optimal sensibilisieren

Mitarbeiter im Kaffe

Du hast dich mit deinem Hotel auf den nachhaltigen Weg begeben und dabei bereits viele konkrete Maßnahmen umgesetzt? Die Gäste sind begeistert, aber was sagt dein Team dazu? Hast du ALLE mit einbezogen und „abgeholt“? Kann sich jeder Mitarbeiter damit identifizieren und bei neugierigen Gästen dazu Rede und Antwort stehen?

Wenn du das geschafft hast, darfst du dir zurecht auf die Schulter klopfen und uns gerne deine Best Practices mitteilen (es gibt unten eine Kommentar-Funktion). Wer zugibt, dass es noch eine große Hürde ist, das gesamte Personal auf diese nachhaltige Reise mitzunehmen, braucht allerdings nicht verzagen. Es ist nämlich wirklich eine Mammutaufgabe, die aber Step by Step lösbar ist, wie uns einige unserer GreenSign Hoteliers immer wieder darstellen.

 

Team Fun

 

Dabei sticht das Bad Herrenalber 4-Sterne Superior Hotel SCHWARZWALD PANORAMA besonders heraus. Inhaber ist Stephan Bode, der als Nachhaltigkeitspionier bereits 2006 einen konventionellen Hotelbetrieb erfolgreich in ein 100 % Biohotel umgewandelt und damit vielleicht sogar einen Startschuss für eine gesamte Branche gesetzt hatte. Gemeinsam mit CSR-Managerin Stephanie Schießl hat er hier einen besonderen Weg gefunden, das Hotelteam in Sachen Nachhaltigkeit zu inspirieren und zu motivieren. So gibt uns das Hotel immer wieder tolle Ideen und Impulse, die wir in unserer GreenCommunity mit anderen Hoteliers teilen können. Auch hier wurde Rom nicht an einem Tag erbaut und es steckt viel Arbeit und Herzblut darin, das Thema ‚Green‘ in jede Ader des Hotels einfließen zu lassen.

Wenn du die beiden näher kennenlernen möchtest, schau gerne auch in diesen Blog… Wir sind dankbar für die tollen Best Practice Beispiele vom Hotel SCHWARZWALD PANORAMA, von denen wir einige hier mit dir teilen dürfen.

 

Schwarzwald Panorama Blog Inspiration

Zunächst sei mal gesagt, es gibt kein Patentrezept. Menschen sind verschieden. Hotels unterscheiden sich in ihrem Backround, Teamspirit, Altersstruktur, Führungsstil und jede Region hat ihre eigene Mentalität. In diesem Blog wollen wir dir einige Möglichkeiten aufzeigen und dir Mut machen, es einfach anzupacken. Denn mit einem starken Team an deiner Seite, kannst du dich mit deinem Hotel nachhaltig noch viel besser weiterentwickeln und dabei eine hervorragende Arbeitgebermarke etablieren.

Grundsätzlich ist noch voranzustellen, dass eine betriebliche Nachhaltigkeit nur funktioniert und authentisch an alle Stakeholder kommuniziert werden kann, wenn ALLE mitmachen. Nachhaltige Authentizität funktioniert nur im Team. Die Glaubwürdigkeit ist eines der wichtigsten Elemente von CSR-Aktivitäten, denn sie erhöht u.a. das Vertrauen und die Akzeptanz seitens der Gäste und Medien. Dies kann nur vor Ort mit Authentizität und ehrlichem Engagement gezeigt werden und dabei spielt das Hotelpersonal eine wesentliche Rolle. Wer die Nachhaltigkeit weniger als Ziel, dafür mehr als ein Prozess ansieht, nimmt sich und seinem Team zusätzlich den Druck heraus.

Wir wollen immer vermitteln, dass Nachhaltigkeit vor allem Spaß machen sollte, ohne Zwang, hohe Kosten und Verzicht. Wenn jeder Ideen einbringt, dann beflügelt es das gesamte Team und man kann gegenseitig daran wachsen. Aber wie erwecke ich den Spaß daran bei meinem Personal? Was triggert meine Mitarbeiter in dieser Hinsicht?

Das Staunen ist eine Sehnsucht nach Wissen

Zunächst ist es wichtig, sein Personal ausreichend zu informieren. Lasse deine Mitarbeiter aller Abteilungen schon früh, kontinuierlich und angemessen an deiner Nachhaltigkeits-Idee teilhaben. Dazu gehören regelmäßige, sowie verständlich und authentisch formulierte Informationen zu:

  • Motiven und Zielen des gesellschaftlichen Engagements
  • der Verknüpfung mit den Belangen des Hotelbetriebes
  • der Entwicklung und Ausgestaltung der CSR-Strategie
  • den Beweggründen bei der Projektauswahl
  • den Aktivitäten und Erfolgen
  • den Möglichkeiten, sich persönlich einzubringen

Das Ziel dabei ist es, die Mit-Arbeiter zu Mit-Denkern, Mit-Gestaltern und Mit-Wissern zu entwickeln.

Beobachte dein Team genau, denn die Menschen sollten je nach Bildungsgrad, Erfahrungswert und Persönlichkeit unterschiedlich angesprochen werden. Die Mitarbeiter können z.B. anhand von Abteilungen oder fachlicher Qualifikation differenziert werden. Bei größeren Hotels sollte die Sinnhaftigkeit der Nachhaltigkeit für den Betrieb von den Führungskräften verstanden und vermittelt werden. Dabei kommunizierst du am besten stets auf Augenhöhe und beachtest, dass das Kommunizierte von der Führungsebene auch selbst vorgelebt wird.

Um die diversen Personalgruppen anzusprechen, abzuholen, zu integrieren und zu begeistern, empfiehlt es sich, über verschiedene Kanäle zu kommunizieren. Hier ein paar Möglichkeiten, wie du den Mitarbeitern die Vision der Nachhaltigkeit vorstellst, eigene Ideen abfragst und schließlich die Umsetzung startest:

  • Handouts, Präsentationen oder Infopakete
  • Bildung von Projektgruppen
  • Schulungen, Workshops oder Meetings
  • Beschilderungen in verschiedenen Sprachen und an sinnvollen Orten
  • Betriebs-Ausflüge
  • gemeinsame Entwicklung einer Balanced Score Card
  • gemeinschaftliche Erstellung eines Leitbilds
  • Ideenwettbewerbe / Nachhaltigkeitsquiz
  • sinnhafte und wertschöpfende Aufgabenverteilung
  • regelmäßige Erhebung der Mitarbeiterzufriedenheit / Personalgespräche
  • „Lead by example“ mit gutem Beispiel vorangehen

Wichtig dabei ist: Es gilt nicht zu missionieren, sondern zu informieren und motivieren. Die größte Herausforderung bei der Sensibilisierung der Mitarbeiter für Nachhaltigkeit ist die unterschiedliche Offenheit bzw. der Wissenstand der Empfänger gegenüber den vielen Thematiken, sowie die eigene Erwartung. Es ist utopisch, aus jedem Teammitglied einen „Ecoisten“ zu machen. Vielmehr ist eine offene Wertschätzung von Mitarbeitern, die Berücksichtigung von privaten Motivationen sowie der Interessen und Werten des Teams von Bedeutung. Nur wenn du die Reibungspunkte, Meinungen und Herausforderungen bei jedem Einzelnen erkennst, kannst du gezielt darauf eingehen.

Zudem kann es enorm helfen, vorformulierte Wordings als Hilfestellung für das Team auszugeben, um mit herausfordernden Fragen von Gästen sicher und gut umzugehen. Auf die Aussage: „Bio ist aber teuer“ könnte man beispielsweise etwa folgende Antwort geben: „Eigentlich nicht, denn wer konventionelle Lebensmittel kauft, lebt auf Kosten der Allgemeinheit. So sind herkömmliche Nahrungsmittel deswegen vergleichsweise billig, weil die versteckten Kosten für ökologische und soziale Folgen der Produktion nicht berücksichtigt werden.“ Bääm!

Nachhaltigkeit im Hotel ist…
… wenn deine Mitarbeiter aktiv mitgestalten dürfen

Einige deiner Mitarbeiter sprudeln vor Ideen und sind Feuer und Flamme für das Thema? Bremse sie nicht! Nutze den Spirit, damit auch andere angesteckt werden und bringe nur etwas Struktur und Planung in das Gewirr. Höre dir jeden Vorschlag genau an und schaue gemeinsam mit den Mitarbeitern nach der Feinjustierung bzw. erkläre hier und da, warum einige Vorschläge vielleicht nicht sofort umsetzbar sind. Durchsetzungsvermögen, Geduld, Flexibilität und manchmal auch Humor sind Dinge, die du selbst mit einbringen kannst, um gemeinsam mit deinem Personal Neues zu kreieren, um die Qualität des Hauses zu steigern und sich nachhaltig weiterzuentwickeln.

Vielleicht lohnt es sich, eine Ideenbox in den Personalräumen zu etablieren, dabei können sogar die besten Ideen prämiert werden, was Mitarbeiter dazu motiviert, sich mit dem Betrieb sowie der Nachhaltigkeit auseinander zu setzen und noch stärker zu identifizieren.

Für die Weiterentwicklung und Umsetzungsplanung der Ideen kannst du innerhalb deines Personals Projektgruppen zur Nachhaltigkeit mit Aufgaben und Zielen bilden (3-4 Personen mit Zeit und Ressourcen). Gerade junge Menschen sind sehr an Nachhaltigkeit interessiert. Wenn man ihnen individuelle Azubi-Projekte zuteilt, können daraus wertvolle neue Dinge entstehen.

Auch der Gesundheits-Aspekt ist oft ein guter Motivator. So kann die Arbeit mit nachhaltigen Arbeitsmaterialien für den Mitarbeiter bereits ein Anreiz sein, sich für alternative Produkte einzusetzen. Im Housekeeping zum Beispiel kann davon ausgegangen werden, dass ein Reinigen mit ökologischen Reinigern der Gesundheit weitaus weniger schadet, als mit aggressiven, stark riechenden, chemischen Produkten.

 

Schwarzwald Panorama Blog Beispiele

Mache die Nachhaltigkeit (be-)greifbar!

Nachhaltige Maßnahmen einfach so auferlegen, funktioniert selten. Wenn aber das Personal selbst die Nachhaltigkeit erleben kann und die Aspekte anhand von Praxis verstehen lernt, ist die Wirkung viel größer.

Hier einige Beispiele:

  • bei Betriebsausflügen den Bio-Bauernhof oder den Winzer besuchen, wo die Lebensmittel für die Hotelküche herkommen
  • regelmäßige themenspezifische Schulungen und persönliche Gespräche
  • Veggie Days mit Einbezug der Koch-Azubis
  • Upcycling Workshops
  • Teilnahme an Aktionstagen (z.B. der Earth Hour)
  • gemeinsame Klimaschutzaktionen und soziales Engagement (Trödelmarkt, Baumpflanzen, Müll sammeln)

Probieren geht über Studieren. Rege in jeder Abteilung sinnvolle Prozessumstellungen aktiv an. Mitarbeiter können am schnellsten den Begriff Nachhaltigkeit greifen, wenn sie einfache und pragmatische Handlungsveränderungen durchleben, mit unterstützen und begleiten. Wenn auch mal Fehler passieren dürfen, ist die Bereitschaft, neue Dinge zu probieren und alternative Prozesse auszuprobieren, um einiges größer.

Eine weitere Möglichkeit, das Team „mitzunehmen“, wäre das Aushandeln von Mitarbeiterrabatten mit nachhaltigen Unternehmen (z.B. der Bioladen um die Ecke). Somit landet BIO auch privat öfter im Kühlschrank und erweitert damit das Bewußtsein für den Umweltschutz in Bezug auf Wasser, Böden, Tiere und Biodiversität. Eine oft unterschätzte Chance, den Mitarbeiter zu motivieren, ist auch das direkte Gästefeedback. Der Gast, der sich begeistert durch nachhaltige Maßnahmen zeigt, wird diesen positiven Vibe an das Personal wiedergeben und dort Stolz erzeugen. So verknüpft der Mitarbeiter Nachhaltigkeit mit einem angenehmen Gefühl. Gut gelaunte Gäste mögen wir alle, denn sie machen uns den Arbeitsalltag leichter und geben mehr Trinkgeld oder hinterlassen dem Service im besten Fall eine tolle Online-Bewertung.

 

INSPIRIEREN – SENSIBILISIEREN – MOTIVIEREN: Noch mehr Input und Best Practices

Wenn du dich intensiver damit auseinandersetzen möchtest, wie du dein Team optimal in die Nachhaltigkeit mit einbindest, empfehlen wir dir unser kostenfreies eBook.

Hier erfährst du neben vielen detaillierten Best Practice Beispielen auch Näheres zu:

  • Wichtigkeit der Mitarbeiter – Identifikation für den Unternehmenserfolg
  • Bestmögliche interne CSR-Kommunikation
  • Notwendigkeit, Skills und Befugnisse eines CSR-Managers

Hol’ dir das eBook “Inspirieren – Sensibilisieren – Motivieren: Wie das Hotelteam in die Nachhaltigkeit optimal eingebunden wird”

Auszug eBook

Ich wünsche dir viel Erfolg, Freude und Geduld bei der Sensibilisierung deiner Mitarbeiter.

Sei ein nachhaltiger Influenzer für deine Gäste und dein Personal!

Liebe Grüße,
Anja

 

 

 

Best Practice