Was ist Nachhaltigkeit?

Der Begriff der

Nachhaltigkeit

ist in aller Munde und doch scheint sich jeder etwas anderes darunter vorzustellen. Wir möchten dir den Begriff und was dahintersteht, hier einmal kurz erklären. Vorweg sei gesagt, dass die Nachhaltigkeit ein unglaublich komplexer Prozess ist und sich über viele Themengebiete erstreckt. Da kann ein einziges Wort schon einmal wie ein ganzer Berg vor einem stehen. Lass dich davon nicht abschrecken! Unsere Aufgabe ist es, dich auf deinem Weg zu mehr Nachhaltigkeit in deinem Unternehmen zu begleiten. Alles was du dafür brauchst ist etwas Zeit und Neugier.


Ein Berg voll Arbeit.

Aber machbar.

Die Ressourcen dieser Welt sind begrenzt, aber dennoch werden sie bald aufgebraucht sein, wenn wir nichts an unserem Umgang mit ihnen ändern. Nachhaltigkeit bedeutet also, die uns zur Verfügung stehenden Ressourcen so zu nutzen, dass sie sich regenerieren können und wir der Natur und uns selbst damit nicht schaden, sondern im besten Fall sogar nutzen. Nachhaltigkeit beschäftigt sich aber nicht ausschließlich mit der Umwelt. Dies ist nur einer von drei Aspekten, die als die Säulen der Nachhaltigkeit bekannt sind. Für ein nachhaltiges Unternehmen sind soziale und wirtschaftliche Aspekte ebenso wichtig und müssen ausbalanciert werden. So kann ein Unternehmen lang erfolgreich bestehen und den größten Nutzen für Mensch und Natur bringen.

Der ökonomische Aspekt zielt in erster Linie darauf ab, dass wirtschaftliches Handeln nicht nur kurzfristig konstruiert werden soll, sondern Beständigkeit und Stabilität aufweisen muss. Nicht schnelle Gewinne stehen im Vordergrund, sondern die Schaffung einer soliden Basis, die auch zukünftige Erträge sichert, welche aus der Nutzung vorhandener Ressourcen erwachsen.

Menschen bauen per Hand eine Straße
Kleine Pflanzen

Der ökologische Aspekt setzt auf einen weitsichtigen und rücksichtsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen. Um für jetzige und zukünftige Generationen die ökologischen Bedingungen des menschlichen Überlebens zu sichern, soll im Sinne einer ökologisch nachhaltigen Lebens- und Arbeitsweise mit den begrenzt vorhandenen natürlichen Ressourcen entsprechend gehaushaltet werden.

Die soziale Dimension befasst sich mit der Sicherstellung eines menschenwürdigen Lebens, eine gerechte Verteilung und mit der Chancengleichheit. In der Wirtschaft umfasst sie die Arbeitsbedingungen und Gesundheitsförderung der Mitarbeiter, aber auch die Aspekte der Menschenrechte entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Händchen halten
Drei Säulen der Nachhaltigkeit

Der ökonomische Aspekt zielt in erster Linie darauf ab, dass wirtschaftliches Handeln nicht nur kurzfristig konstruiert werden soll, sondern Beständigkeit und Stabilität aufweisen muss. Nicht schnelle Gewinne stehen im Vordergrund, sondern die Schaffung einer soliden Basis, die auch zukünftige Erträge sichert, welche aus der Nutzung vorhandener Ressourcen erwachsen.

Menschen bauen per Hand eine Straße

Der ökologische Aspekt setzt auf einen weitsichtigen und rücksichtsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen. Um für jetzige und zukünftige Generationen die ökologischen Bedingungen des menschlichen Überlebens zu sichern, soll im Sinne einer ökologisch nachhaltigen Lebens- und Arbeitsweise mit den begrenzt vorhandenen natürlichen Ressourcen entsprechend gehaushaltet werden.

Die soziale Dimension befasst sich mit der Sicherstellung eines menschenwürdigen Lebens, eine gerechte Verteilung und mit der Chancengleichheit. In der Wirtschaft umfasst sie die Arbeitsbedingungen und Gesundheitsförderung der Mitarbeiter, aber auch die Aspekte der Menschenrechte entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Warum ist Nachhaltigkeit wichtig?

Nachhaltigkeit soll dauerhaft den wirtschaftlichen Wohlstand ermöglichen, für sozialen Ausgleich sorgen und die natürlichen Lebensgrundlagen für zukünftige Generationen erhalten. Nachhaltige Entwicklung bedeutet also, dass den Bedürfnissen der heutigen Generation entsprochen wird, ohne die künftiger Generationen zu gefährden. Ihr Ziel ist es, Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft in Balance zu bringen.

Was hat CO2 damit zu tun?

Jeder Mensch und damit auch jedes Unternehmen hinterlässt einen CO2 Fußabdruck. Dieser ist ein überaus komplexer Nachhaltigkeitsindikator, welcher darstellt, wie viel Fläche ein Mensch benötigt, um seinen Bedarf an Ressourcen zu decken. Bei der Berechnung wird unser tatsächlicher Verbrauch von Ressourcen und Fläche in Verhältnis zur Biokapazität der Erde gesetzt. Produktion, Energiegewinnung, Viehzucht, die Herstellung von Konsumgütern sowie Transport und Reisen – das alles verbraucht Ressourcen. Bei der Erstellung eines CO2 Fußabdrucks bietet sich die Chance, mögliche Einsparungspotentiale zu erkennen und entsprechend zu handeln. Für eine Klimaneutralität können nicht vermeidbare Emissionen über Klimaschutzprojekte ausgeglichen werden.

Du willst mehr erfahren?

Du kannst gar nicht genug von der Nachhaltigkeit bekommen? Wir auch nicht! Deshalb haben wir dir zu den unterschiedlichsten Themenbereichen einige Informationen zusammengefasst und stellen sie dir gern zur Verfügung. In unserer Nachhaltigkeits-Bibliothek findest du hilfreiche eBooks, Tipps, unseren Blog  und noch viel mehr. Auch unser Nachhaltigkeits-Wörterbuch, welches die wichtigsten Begriffe erklärt, sei dir ans Herz gelegt. Du findest es in unserem Shop.

Du willst mehr erfahren?