GreenSign Nachhaltigkeitsbeirat

Dem Nachhaltigkeitsbeirat von InfraCert gehören Experten aus Wissenschaft, Hotellerie, Wirtschaft und Gesellschaft an. Aufgabe des Beirats ist es, Impulse für eine nachhaltige Entwicklung in der Hotellerie unter Berücksichtigung ökologischer, sozialer und ökonomischer Sachverhalte zu setzten und hierfür Empfehlungen zur Weiterentwicklung zu geben. Darüber hinaus kann der Beirat die Auswertungen im Zuge der GreenSign Auszeichnung prüfen und stellt damit eine unabhängige und kompetente Kontrollinstanz dar.
Joachim Ganse

Joachim Ganse

Joachim Ganse verfügt über umfassende Erfahrungen im Aufbau und in der Zertifizierung von Integrierten Managementsystemen (IMS). Joachim Ganse ist aktives Mitglied in verschiedenen Gremien wie z. B. im Umweltausschuss der IHK, der Arbeitsgruppe Emissionshandel beim BMU, dem DIN-Beirat zu Normungsfragen „Grundlagen des Umweltschutzes“ sowie im Arbeitskreis Energie und Umwelt und Green Economy der Internationalen Handelskammer ICC. Joachim Ganse ist Verfasser und Mitverfasser zahlreicher Publikationen zu den Themen Öko-Audit, Umweltrisiken und Umwelthaftung, Arbeitssicherheit, Zertifizierungen etc.

Klaus Kammer

Klaus Kammer

„Wir müssen unser Bewusstsein weiter für nachhaltige Prozesse schärfen. Für die Hotellerie ist dies eine zukunftsweisende Herausforderung, ihr ökologisches und gesellschaftliches Engagement aufzugreifen, weiter voranzutreiben und in einen aktiven Dialog mit Stakeholdern zu treten.

Die aktive Ressourcenschonung mit Mobilität und ohne Komfortverzicht für den Kunden stellt dabei eines der zentralen Themen dar. Für mich ist es ein persönliches Anliegen, InfraCert hierbei zu unterstützen und zu beraten.“

Jan Sadowsky

Jan Sadowsky

"Nachhaltigkeit und langfristiges Denken sind entscheidende Erfolgsfaktoren für ein Unternehmen. Heute bewusst und nachhaltig handeln, um morgen erfolgreich zu sein. Dabei unterstütze ich mit meinem Team Unternehmen, Regionen und Destinationen.

Mit unseren Angeboten, wie einer Nachhaltigkeitsanalyse für Destinationen oder der Nachhaltigkeitszertifizierung für Ferien-Immobilien, möchte ich die Grundlage des Tourismus, unsere Natur und Umwelt, bewahren und fördern."

Carsten K. Rath

Carsten K. Rath

"Luxus und Nachhaltigkeit bedingen einander. Dabei wurde Nachhaltigkeit in der Hospitality lange kritisch belächelt. Was mit den Attributen „grün“ oder „nachhaltig“ etikettiert war, galt allenthalben nicht als luxuriös. Das ändert sich aktuell mit einer verstärkt bewussten Lebensweise in unserer Gesellschaft. Luxus und Nachhaltigkeit sind keine unüberbrückbaren Gegensätze mehr, sondern relevante Zukunftsthemen. Sie bedingen geradezu einander. Immer mehr Hotels, Restaurants und Living Konzepte zeigen erfolgreich, wie Nachhaltigkeit relevant sein kann und gleichzeitig das Gasterlebnis bereichert. Mit dem ersten Nachhaltigkeitspreis der deutschen Hotellerie fördern wir dieses Bewusstsein unter den 101 besten Hotels Deutschlands (www.die-101-besten.com).“

Prof. Dr. Carolin Steinhauser

Prof. Dr. Carolin Steinhauser

„Heute konkret über Trends und Innovationen von morgen nachzudenken und Ideen dazu entwickeln, ist langfristig für die Entwicklung eines Hotels essentiell. Nachhaltige Prozesse und Produkte in die tägliche Praxis zu integrieren, gewinnt dabei zunehmend an Bedeutung.

Jeder kann schon mit kleinen Schritten im Betrieb damit anfangen: Energiesparlampen, der verantwortungsvolle Umgang mit Lebensmitteln, ein ressourcenschonender Verbrauch von Wasser, Einsparungen beim Papierdruck und vieles mehr tragen dazu bei, ein nachhaltigeres Bewusstsein im eigenen Hotel zu entwickeln.“

Catrin Stoppa

Catrin Stoppa

Seit über 20 Jahren beschäftigt sich Catrin Stoppa mit Herzblut mit dem Thema Wellnessreisen & Spa. Dabei setzt sie sich stets mit den aktuellen Wünschen und Bedürfnissen der Wellness-Reisenden, den neuesten Trends und den technischen und nachhaltigen Entwicklungen auseinander. In den letzten Jahren hat dabei das Thema Nachhaltigkeit einen immer größeren Stellenwert eingenommen.

Von Kosmetik- und Pflegeprodukten, Kabinenausstattungen und Verbrauchsmaterialien bis hin zu Wasserverbrauch und Energieeffizienz des Sauna- und Schwimmbadbereiches, bieten sich viele Ansatzpunkte für einen kontinuierlichen Prozess die Nachhaltigkeit in Spa, Therme und Hotel zu optimieren. 

Matthias Tritsch

Matthias Tritsch

Der Lüneburger Grafiker setzt sich seit 2014 mit der Non-Profit-Initiative Greentable für mehr Nachhaltigkeit in der Gastronomie ein. Der Verein will, dass nachhaltige Entwicklung zu einem festen Bestandteil im deutschsprachigen Außer-Haus-Markt wird. Warum? „Weil wir davon überzeugt sind, dass die Zukunft der Gastronomie in der Nachhaltigkeit liegt – ökologisch, ökonomisch und nicht zuletzt im „Mehr-Genuss“ für den Gast. Denn grüner schmeckt besser!“

Tritsch initiiert zahlreiche Projekte, wie den „Tag der nachhaltigen Gastronomie“ oder die Initiative „Restlos genießen“. 

Barbara Winkler

Barbara Winkler

"Wir müssen eine Balance zwischen dem biologischem Reichtum und unserer persönlichen Entfaltung finden. Nur gemeinsam und fachübergreifend können wir dieses Spannungsverhältnis lösen. Gerade die Freizeitindustrie greift in unsere Ökosysteme ein; hier finden wir einen großen Hebel, unsere Natur nachhaltig zu schützen, ohne finanzielle Einbußen zu erleben.

GreenSign ist ein wichtiger Initiator, Umweltschutz und Nachhaltigkeit in der Hotellerie begreifbar und umsetzbar zu machen. Diese Initiative unterstütze ich von Herzen."