Erstes the niu Hotel in Berlin mit dem Nachhaltigkeitssiegel GreenSign zertifiziert

Berlin ist modern, kreativ und grün! Und deshalb passt das neue the niu Hide Hotel auch perfekt in die pulsierende und sich rasant entwickelnde Metropole!

NIU Hide Berlin

Erst im April 2019 wurde das the niu Hide als weltweit erstes modular errichtetes Hotel auf dem Dach eines Einkauf-Centers eröffnet. Nun konnte das 3-Sterne-Hotel der NOVUM Hospitality als eines von über 170 Hotels mit dem Nachhaltigkeitszertifikat GreenSign ausgezeichnet werden.

Damit liegt das the niu Hide voll im Trend, denn der Gast von Morgen verlangt auch von der Hotellerie und Gastronomie ein nachhaltiges Wirtschaften. Nicht nur in Berlin wird der Wohnraum knapp und neue Alternativen, wie die Nachverdichtung in Großstädten, sind ein großes Zukunftsthema. So war den Initiatoren des Hotelprojekts der Nachhaltigkeitsgedanke bereits bei der Planung sehr wichtig, weshalb bewusst aus Holz und in Modulbauweise gebaut wurde.

Auch das soziale Engagement der NOVUM Hospitality ist hervorzuheben: So können auch Gäste des the niu Hide Hotels mithilfe der sogenannten „blauen Karte“ auf eine Zimmereinigung verzichten und damit die gemeinnützige Nader Etmenan Stiftung unterstützen, die sich mit zahlreichen Projekten für Menschen, die Hilfe benötigen, einsetzt.

niu Hide Berlin Uebergabe

Nachhaltig, inspirierend, urban – dafür steht the niu. Die Marke umfasst ein neuartiges Midscale-Hotelkonzept, das an den Lebensstil der heutigen Gesellschaft anknüpft. the niu Hotels erzählen allesamt Geschichten aus Motiven, die es nur vor Ort gibt. Vom Standort inspiriert und von Kunst, Zeitgeist und Historie geformt. the niu Hotels leben! Den Gast zieht es nicht länger nur in sein Zimmer. Die offene Living Lobby samt innovativer Coworking Area laden zum Arbeiten und Verweilen ein. Das Soziale Netzwerk ist gelebte Realität: Der Freiraum im Hotel wird miteinander geteilt und geht nahtlos ineinander über. Smarte und sinnvolle Zimmerkonzepte mit raffinierten Bädern nehmen den Gast mit auf eine aufregende Reise und bieten einen komfortablen Aufenthalt. Die NOVUM Hospitality betreibt bereits 10 the niu Hotels der 2017 gegründeten Marke an zentralen Standorten und über 50 the niu Hotels mit mehr als 10.200 Zimmern befinden sich derzeit europaweit in der Planung. https://the.niu.de/

 

 

Die Zertifizierungs-Urkunde für das the niu Hide mit dem sehr guten Level 3 wurde Hotelmanagerin Ute Zachow von Anne Schiefer, Auditor bei Infracert, persönlich übergeben. 

vollständige Pressemitteilung als PDF

Green Tourism Camp kommt zurück

Der Branchenevent für Nachhaltigkeit in Tourismus, Hotellerie, Gastronomie und der MICE-Branche findet vom 21. bis 23. November 2019 im Schloss Hohenkammer in Hohenkammer statt.

Das Green Tourism Camp etablierte sich bereits in der Vergangenheit als europäisches Event für Nachhaltigkeit und Ökologie in der gesamten Reisebranche. Nach vier Barcamps zum Thema in Deutschland für die DACH-Region und Skandinavien, setzen die Initiatoren die Veranstaltungsreihe nun nach einer Pause mit neuen Partnern fort: „Zu Beginn war das Interesse recht verhalten. Mittlerweile ist die Relevanz dieser Thematik deutlich höher. Zahlreiche Hoteliers und andere touristische Unternehmen – gerade aus Deutschland, Österreich und der Schweiz - haben bereits seit einigen Jahren unterschiedliche Konzepte erfolgreich am Markt platziert“, so Wolf-Thomas Karl, Mitgründer des Green Tourism Camp, Dozent für nachhaltigen Tourismus an der Hochschule Fresenius und Inhaber der Wolfstuch Tuchmanufaktur & Interieur Konzeption.

GTC2019 news

Nachhaltiges Handeln und eine ökologische Verantwortung gewinnen im Tourismus zunehmend an Bedeutung. Dazu zählt auch die Veranstaltungsindustrie, die Hotellerie und Gastronomie. Mit-Initiatorin Suzann Heinemann, Geschäftsführerin der nachhaltigen Hotelkooperation GreenLine Hotels sowie InfraCert – Institut für Nachhaltige Entwicklung in der Hotellerie, freut sich über diese Entwicklung: „Mit unserem GreenSign, dem Nachhaltigkeitszertifikat für die Hotellerie, haben wir in den letzten drei Jahren viel in der Branche bewegen können. Die Gäste, so in vielen Studien, möchten auch im Urlaub mehr auf Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein achten. Also eine ideale Voraussetzung, um weitere Veränderungen in den Angriff zu nehmen. Darunter verstehen wir nicht nur Bioeier zum Frühstück zu servieren oder an Weihnachten zu Spendenaktionen aufzurufen. Daher wollen wir diese Plattform für einen intensiven, gegenseitigen Austausch schaffen und interessierte Teilnehmer wie beispielsweise Hoteliers, Convention Manager, Nachhaltigkeitsexperten, Berater, Zulieferer, Travel Manager oder Destinationsverantwortliche für dieses innovative Event gewinnen.“

„Beim Thema Nachhaltigkeit ist nicht das ‚Ob‘ die Frage, sondern das ‚Wie‘, es geht nicht um das ‚Wer‘ sondern um das ‚Dass‘ – das Barcamp Format ist für diese Fragen eine ideale Plattform“, weiss die Mitorganisatorin und Kulturwissenschaftlerin Anne Seubert, Gründerin der Strategieberatung „Brands & Places“, Expertin für die Entwicklung von (digitalen) Strategien & Konzepten für touristische Destinationen und Marken sowie erfahrene Barcamp-Entwicklerin.

Vollständige Pressemitteilung downloaden (PDF)

Bundesmeldegesetz blockiert digitalen Fortschritt in der Hotellerie

Mecklenburg-Vorpommern setzt neuen Maßstab

Noch regeln die Paragraphen 29 und 30 im Bundesmeldegesetz die Meldepflicht und Meldescheine und verpflichten die Beherbergungsstätten dazu, ihre Gäste beim Check-in auf Papier ausgedruckten Meldescheinen unterzeichnen zu lassen.

Da dies schon lange nicht mehr zeitgemäß ist, die riesige Papiermenge die Umwelt belastet und die sichere Verwahrung und fachgerechte Entsorgung immense Kosten verursacht, engagieren sich viele Hoteliers und Dehoga-Verbände für die Änderung und Entbürokratisierung dieses Gesetzes. Zumal zum Meldeschein ja auch noch Formulare zum Datenschutz und zu Kurtaxen bzw. Bettensteuern hinzukommen. Schließlich ist es heute auch möglich, seine Buchung und Bezahlung digital zu tätigen, warum reicht da nicht auch eine elektronische Unterschrift für Meldescheine, bei der Paketzustellung ist es ja inzwischen auch legitim.

Bei der Politik ist dieser Wunsch schon angekommen und so hat die FDP-Fraktion bereits einen Antrag zur digitalen Signatur von Meldescheinen in Beherbergungsbetrieben in den Bundestag eingebracht. Da Aufwand und Nutzen der aktuell geltenden Aufbewahrungs- und Vernichtungspflichten in keinem Verhältnis stehen, soll das Bundesmeldegesetz dahingehend reformiert werden, dass der gesamte Umgang mit Meldescheinen komplett digital erfolgen kann. Momentan wird dieser Antrag aber noch geprüft und bewertet, wann es zu einer Entscheidung kommt, ist noch unklar.

Fest steht: Gäste und Hoteliers sind gewillt, auch die benötigte Technik steht bereit, doch das Gesetz blockiert den Fortschritt noch.

lange schlangen rezeptionHoteliers wünschen sich mehr digitalisierung im Hotel

Bereits Anfang April kamen im GreenLine Hotel Haffhus in Ueckermünde interessierte Hoteliers zusammen und beschäftigten sich bei der better.connect Veranstaltung mit Nachhaltigkeit und Digitalisierung. Betterspace & GreenSign präsentierten ihre Produkte, wie intelligente Ladesäulen, Gästemappe, Self-Ordering-Tool, Alexa im Hotelzimmer, On-Stay Push Nachrichten zur Inhouse Verkaufssteigerung und Nachhaltigkeits-Marketing. Die Digitalisierung der Meldescheine und somit die Verbesserung des Check-in Prozesses stand allerdings ganz oben auf der Agenda bei allen Teilnehmern.

Betterspace hat schon ein ideales Tool für den digitalen Check-in entwickelt und bei dieser Veranstaltung vorgestellt – MyBetterTrip sorgt für die Vermeidung der Wartezeiten an der Rezeption. Der Gast kann schon vorab von zu Hause einchecken - wie bei den Airlines. Auch die Datenschutzabfrage/Zustimmung erfolgt direkt über die App. Der Zimmerschlüssel kann bei elektronischen Schließsystemen auf das Smartphone gesendet werden und die Öffnung der Türen erfolgt via Bluetooth. Im Zimmer könnte dann ein Sprachassistent wie Alexa den Gast begrüßen, alle wichtigen Informationen zum Hotel mitteilen und sogar eine Reservierung im Restaurant oder Wellnessleistungen anbieten. Auch der Check-out und die Bezahlung kann direkt über MyBetterTrip erfolgen. Dieser Prozess erleichtert die Arbeit der Empfangsmitarbeiter, so dass diese mehr Zeit für die Gäste haben, die eine Beratung wünschen. Auch an den Datenschutz wurde gedacht, denn die digitalen Meldescheine werden auf dem deutschen betterspace Server gespeichert und es ist eine automatische Löschung nach gesetzlicher Vorgabe aktiviert.

Erstes Bundesland genehmigt digitalen Check-in

Digitaler Check in im HaffhusMecklenburg-Vorpommern hat nun als erstes Bundesland die digital geleistete Unterschrift als handschriftlich anerkannt und erlaubt somit den Hotelbetrieben den digitalen Meldeschein. Dies wurde bei einer offiziellen Veranstaltung am 02.05.2019 im Hotel Haffhus in Ueckermünde bekannt gegeben. Anwesend waren neben dem parlamentarischen Staatssekretär für Vorpommern Patrick Dahlemann und Philipp da Cunha, Sprecher für Digitalisierung- und Netzpolitik der SPD auch der NDR, welcher in einem kurzen Fernsehbeitrag über die Neuigkeiten berichtete. Eine Änderung des Meldegesetzes im Bundestag sei nicht zwingend nötig, da dies auf Landesebene entschieden werden kann, wenn es auch ein schwieriger Prozess ist.

Nach diesem ersten Vorstoß ist die Hoffnung nun große, dass auch andere Bundesländer sich entscheiden, den digitalen Fortschritt in der Hotellerie voran zu treiben.

Im Hotel Haffhus ist ab sofort der digitale Check-in möglich, dank der Technik von betterspace wird hier auch die Datenschutzkonformität garantiert. Auch die Kurkarte wird in der App rechtskonform hinterlegt.

Eine Übersicht weiterer better.connect Veranstaltungen für interessierte Hoteliers finden Sie hier: https://www.greensign.de/veranstaltungen/better-connect

Bildmaterial ©Haffhus

Bildunterschrift: v.l.n.r. Fanny Holzhüter (TVV), Patrick Dahlemann, Dirk Klein (Haffhus) und Philipp da Cunha präsentieren den digitalen Check-in im Haffhus

vollständige Pressemitteilung als PDF

Neue Kooperation von GreenSign und PREGAS

Nachhaltigkeit ist die Zukunft der Hotellerie. GreenSign steht für die Verknüpfung von Ökologie, Ökonomie und gesellschaftlicher Verantwortung als Ausdruck einer zukunftsfähigen Hotelführung.

greensign pregas(Berlin/Hamburg, 01.04.2019) PREGAS, das führende News- und Presseportal für die Hotellerie, Gastronomie und Touristik kooperiert jetzt mit InfraCert - Institut für Nachhaltige Entwicklung in der Hotellerie.

Ziel der Kooperation ist die Steigerung der Markenbekanntheit des Zertifikats “GreenSign” in der Hotellerie und hierdurch ein allgemeines Umdenken bei den Hoteliers zum Thema nachhaltige Betriebsoptimierung zu erreichen.

Nachhaltigkeit ist die Zukunft der Hotellerie. Der Gesellschaft ist bereits heute bewusstes Reisen immer wichtiger und nachhaltig zertifizierte Hotels werden davon zunehmend profitieren.“ äußert sich Suzann Heinemann, Gründerin von InfraCert – Institut für Nachhaltige Entwicklung in der Hotellerie.

GreenSign und PREGAS möchten gemeinsam den Umweltgedanken in der Hotellerie-Branche verbreiten und so für eine sicherere Zukunft sorgen. Neben hochwertigen Content welchen GreenSign über PREGAS kommunizieren möchte, wird auch regelmäßig über top aktuelle Trends zur Digitalisierung und Nachhaltigkeit berichtet.

Doch warum hat sich InfraCert gerade PREGAS als Kooperationspartner für GreenSign ausgesucht?

PREGAS überzeugt als führendes News- und Presseportal für die Hotellerie im deutschsprachigen Raum. Alle News gelangen durch eine direkte Verbindung blitzschnell zu Google News und durch den großen Newsletter-Verteiler und RSS Feed in die relevanten Redaktionen der führenden Fachmedien aus der Hotellerie und Gastronomie-Branche.

Alexandra Bergerhausen, geschäftsführende Gesellschafterin der PREGAS GmbH ist absolut überzeugt von der Notwendigkeit und den Vorteilen der Initiative GreenSign: “Ich bin begeistert von dem Nachhaltigkeitskonzept GreenSign.

Nachhaltigkeit ist nicht nur ein Trend, Nachhaltigkeit ist absolut zwingend erforderlich und vor allem eine echte Chance für innovative Hoteliers. Die Kunden werden zukünftig immer stärker Hotels buchen, welche nachhaltig arbeiten. Und das ist auch gut so!”

Im Rahmen der Kooperation von PREGAS und GreenSign werden auch Lieferanten und Dienstleister, welche nachhaltige Produkte anbieten von noch mehr Aufmerksamkeit durch GreenSign und PREGAS profitieren.

Interview mit Suzann Heinemann

Während der ITB 2019 in Berlin gab Suzann Heinemann in einem Interview Einblicke in den Zertifizierungsprozess GreenSign, die Vorteile die sich aus dem Nachhaltigkeitssiegel ergeben sowie die stetig wachsende Relevanz der Nachhaltigkeit in der Hotellerie. Hier finden Sie das Video von travelcam.tv.

Erstes Hotel in Südafrika mit GreenSign Zertifizierung!

Strandlooper Hotel GreenSign

Nachhaltigkeit ist eine globale Angelegenheit. So ist auch der Tourismus auf der ganzen Welt in der Verantwortung, seinen Beitrag für die Umwelt zu leisten.

Nachdem das Nachhaltigkeitszertifikat GreenSign bereits an 170 Hotels in Europa verliehen wurde, konnte nun auch die Südhalbkugel „erobert werden“. Das Strandloper Ocean Boutique Hotel in Paternoster, an der idyllischen West Coast Südafrikas, konnte ein beachtliches Level 4 erreichen!

„Sicherlich hat ein Land wie Südafrika nicht dieselben Möglichkeiten und Regulierungen, wie wir sie kennen, dennoch können Hotels hier in anderen Parametern punkten - besonders wegen ihrer Lage, ihrem Umfeld und aus der sich daraus ergebenden natürlichen Nachhaltigkeit. So hat sich das Strandloper mitten in der Natur und aus der Natur heraus entwickelt.“ beschreibt Sylvia Dinter, die als Mitglied des Nachhaltigkeitsbeirats im Auftrag von Infracert bereits Ende Oktober letzten Jahres den Audit vor Ort durchgeführt hatte.

Das umweltfreundliche 5 Sterne Hotel mit Panoramablick auf die Paternoster Bay besitzt
Niedrigenergiegeräte in den in Naturfarben gehaltenen Zimmern und Suiten. Die Einrichtung besteht aus nachhaltigen Elementen sowie handgefertigte Badewannen und Waschbecken aus Stein.

„Hervorzuheben ist aber vor allem die ökonomische Nachhaltigkeit und Verantwortung der Inhaber gegenüber der Region und bei der Weiterentwicklung des Hotels.“, so Sylvia Dinter, die sich sehr beeindruckt vom Hotel zeigte.

Dem Hotelier ist vor allem soziales Engagement sehr wichtig, so unterstützt das Haus eine lokale Organisation, die sich für die Verbesserung der gesamten Gemeinschaft durch Bildung, Gesundheitsprojekte und dem Schutz der Umwelt einsetzt.

Die Zertifizierungs-Urkunde mit dem hervorragenden Level 4 wurde den Hoteliers aus Südafrika nun auf der ITB in Berlin von Suzann Heinemann, Gründerin und Geschäftsführerin von Infracert persönlich übergeben.

vollständige Pressemitteilung (PDF) als Download

Strandloper Suedafrika 2019 03 07

Personen auf dem Bild (v.l.): Abraham Mouton, Hoteldirektor Strandloper Ocean Hotel Paternoster – Sylvia Dinter, GreenSign Nachhaltigkeitsbeirat/Auditor – Simone Jacke, Inhaberin Strandloper Ocean Hotel Paternoster - Suzann Heinemann, GF Infracert – Institut für Nachhaltige Entwicklung in der Hotellerie – Deon Brand, Inhaber Strandloper Ocean Hotel Paternoster

Nachhaltigkeit im Hotelbetrieb

Hotel an der Therme Bad Sulza und Hotel Resort Schloss Auerstedt erreichen nächste Stufe des GreenSign

Gleich zwei Unternehmen der Toskanaworld wurden Anfang des Jahres mit den GreenSign-Zertifikaten der InfraCert - Institut für Nachhaltige Entwicklung für die Hotellerie – ausgezeichnet. Sowohl das Hotel an der Therme Bad Sulza als auch das Hotel Resort Schloss Auerstedt erreichten dabei die jeweils nächste Stufe des Prüfsystems.

Beide Unternehmen tragen das GreenSign bereits seit mehreren Jahren. Bei der diesjährigen Rezertifizierung konnte das Hotel an der Therme auf das GreenSign Level 4 aufsteigen, welches dem Haus bescheinigt, die Anforderung an nachhaltiges Wirtschaften in hohem Maße zu erfüllen. Das Hotel Resort Schloss Auerstedt erreichte das GreenSing Level 3. Demnach wird das Nachhaltigkeitskonzept in nahezu allen Hotelbereichen umgesetzt und gelebt.

Zu den Kernbereichen der Beurteilung zählen neben Kriterien wie Energieeffizienz, Wassermanagement und Abfallreduzierung auch Aspekte wie Regionalität bei der Speisen- und Getränkeauswahl oder das soziale Engagement in Vereinen und Verbänden. Beide Unternehmen konnten in den verschiedenenBereichen bereits beachtliche Ergebnisse präsentieren und wollen auch in Zukunft daran arbeiten, sich kontinuierlich zu verbessern.

„Die Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind längst als zentrales Element im öffentlichen Diskurs angekommen und bestimmen zunehmend unser gesellschaftliches Handeln. Als Unternehmen der Hotellerie und Gastronomie bemühen auch wir uns um einen bewussten Umgang mit der Region, der Erde und unseren natürlichen Ressourcen“, so Susanne Wündsch, Residence Managerin des Hotel an der Therme Bad Sulza. „Das GreenSign gibt uns dabei einen guten Überblick, wo wir stehen und wo noch Potential zur Verbesserung besteht“, ergänzt Kati Reinhardt, Residence Managerin des Hotel Resort Schloss Auerstedt.

Hotel An Der Therme Bad Sulza
Resort Schloss Auerstedt Thueringen

Greentable und GreenSign:

greensign greentableInitiativen für nachhaltige Gastronomie und Hotellerie kooperieren

Gemeinsam lässt sich einfach mehr erreichen. Das haben auch die Initiatoren von GreenSign und Greentable erkannt. Seit Oktober diesen Jahres kooperieren sie, um die Gastronomie und Hotellerie zusammen grüner zu machen.

Um wirklich etwas zu bewegen, braucht es starke Partner, die dieselben Ziele verfolgen. Insbesondere, wenn das Ziel kein geringeres ist, als die Welt der Gastronomie und Hotellerie zu revolutionieren. Deshalb haben sich die Initiativen GreenSign und Greentable, die sich für mehr Nachhaltigkeit in der Branche einsetzen, zusammengeschlossen.

Da Hotellerie und Gastronomie oft vor ähnlichen Herausforderungen stehen, wenn es darum geht Ökologie, Ökonomie und gesellschaftliche Verantwortung in Einklang zu bringen, bündeln die Partner GreenSign und Greentable nun ihr Know-How. Damit bieten sie den teilnehmenden Betrieben einen großen Mehrwert: Sie helfen ihnen, ihr Engagement glaubhaft zu kommunizieren und sich für die Zukunft bestens aufzustellen. Außerdem haben Hoteliers und Gastronomen durch die Kooperation ab sofort die Möglichkeit, sich über eine der verfügbaren Plattformen schnell und unkompliziert auf beide Auszeichnungen zu bewerben.

Alle Zeichen auf Grün

Praktisch, nachvollziehbar, transparent – genau so stellen sich Greentable-Gründer Matthias Tritsch und GreenSign-Initiatorin Suzann Heinemann die Zusammenarbeit mit Gastronomie- und Hotelbetriebe vor. Deshalb passen sie gemeinsam ihr Angebot an und profitieren von den Synergien.

„Wenn wir eine schnellere, praktikablere Lösung für unsere Partner, die Gastronomie- und Hotelbetriebe, sehen, dann handeln wir einfach. Schließlich können wir nur vorankommen, wenn wir am Ist-Zustand etwas ändern“, sagt Matthias Tritsch. Davon, dass sich in der Branche noch einiges bewegen muss, ist Tritsch überzeugt. „Wir sind bereits auf einem guten Weg, aber da geht noch mehr. Bislang beteiligt sich nur ein kleiner Teil der Gastronomen und Hoteliers im deutschsprachigen Raum an der Zukunftsvision einer nachhaltigeren Gastronomie und Hotellerie. Idealerweise wollen wir aber alle mit ins Boot holen!“

Die Auszeichnung mit dem GreenSign- bzw. Greentable-Siegel ist für Suzann Heinemann und Matthias Tritsch Ausdruck eines Wertesystems, das für Innovationsfähigkeit, Stabilität, vorrausschauende Planung sowie eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Mitarbeitern und Partnern in Bezug auf ökologische und soziale Aspekte steht. Mit der Auszeichnung lässt sich zudem das Bewusstsein für mehr Nachhaltigkeit auch bei den Gästen steigern.

Gastronomiebetriebe, die das Greentable-Siegel tragen, und Hotels mit der GreenSign-Auszeichnung zählen zu den Vorreitern in der Branche. Sie positionieren sich als besonders nachhaltig und verantwortungsvoll, profitieren vom Austausch innerhalb des Netzwerks und können entsprechende Beratungsleistungen für eine nachhaltigere Betriebsführung in Anspruch nehmen.

Nachhaltigkeit ist Mehrwert

Für Matthias Tritsch ist Nachhaltigkeit in der Gastronomie mehr als ein „Nice-to-Have“, sie ist notwendig, um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben.

„Gerade bezogen auf den Fachkräftemangel, spielt mehr Nachhaltigkeit in der Gastronomie und Hotellerie eine große Rolle“, sagt Suzann Heinemann. „Für die jüngeren Mitarbeiter haben Umweltschutz und soziale Kompetenz einen deutlich höheren Stellenwert. Engagiert ein Betrieb sich auf diesen Gebieten, sind das hervorragende Argumente, mit denen sich Mitarbeiter gewinnen und halten lassen“, ist Suzann Heinemann überzeugt.

Mit der von ihr gegründeten Green Community sollen Hotels, Gastronomen, Partner, Gäste und Lieferanten sich noch besser miteinander vernetzen können. „Greentable ist für uns dabei ein wichtiger Partner“, betont Suzann Heinemann.

Zusammen tragen GreenSign und Greentable nun verstärkt dazu bei, dass eine nachhaltige Betriebsführung zu einem festen Bestandteil in der Gastronomie und Hotellerie wird, auf dass die Branche jeden Tag ein bisschen grüner wird.

Weitere Informationen unter www.greentable.de oder www.greensign.de

 SuzannHeinemann und MatthiasTritsch

Nachhaltigkeits-Preis für das me and all hotel düsseldorf

me and all uebergabe greensign ITB 2018 03Zum 1. Mal erhält ein Düsseldorfer Hotel das "GreenSign - Siegel!

Anlässlich der ITB in Berlin wurde das me and all hotel düsseldorf mit dem GreenSign Siegel ausgezeichnet.

Als bisher einziges Hotel in Düsseldorf hat sich das trendige Boutique Hotel dem fünfstufigen Konzept zur Bewertung der Nachhaltigkeitsleistung gestellt.

Das Ergebnis: „GreenSign Level 4“ (von 5 Level) – In nahezu allen Hotelbereichen des me and all hotel düsseldorf wird das Nachhaltigkeitskonzept umgesetzt und gelebt. Insgesamt sind 2.987 von 3.500 möglichen Punkten in den Kernbereichen Energie, Wasser, Abfall, Einkauf, Regionalität und Verkehr, Qualitätsmanagement und nachhaltige Entwicklung, Management und Kommunikation sowie soziale und wirtschaftliche Verantwortung erreicht worden.

Die erfüllten Kriterien können direkt von Mitarbeiterin, Lieferanten und Gästen im Hotel wahrgenommen werden und sind Ausdruck einer kontinuierlichen Qualitätssicherung und verantwortungsbewussten Zukunftsgestaltung.

„Diese Auszeichnung ist eine besondere Anerkennung für uns. Es bestärkt unser tägliches Engagement in Sachen Nachhaltigkeit und Responsible Business. In der modernen Hotellerie sind das unerlässliche Betätigungsfelder, die wir mit unserer 100%igen Gäste-Zufriedenheitsgarantie gleichsetzen“, sagt Andreas Krökel, Vorstand Lindner Hotels AG

Diese Website benutzt Cookies, die für den technischen Betrieb der Website erforderlich sind und stets gesetzt werden. Andere Cookies, die den Komfort bei Benutzung dieser Website erhöhen, der Direktwerbung dienen oder die Interaktion mit anderen Websites und sozialen Netzwerken vereinfachen sollen, werden nur mit Ihrer Zustimmung gesetzt.
Weitere Informationen Ablehnen Einverstanden