Erstes Hotel in Südafrika mit GreenSign Zertifizierung!

Strandlooper Hotel GreenSign

Nachhaltigkeit ist eine globale Angelegenheit. So ist auch der Tourismus auf der ganzen Welt in der Verantwortung, seinen Beitrag für die Umwelt zu leisten.

Nachdem das Nachhaltigkeitszertifikat GreenSign bereits an 170 Hotels in Europa verliehen wurde, konnte nun auch die Südhalbkugel „erobert werden“. Das Strandloper Ocean Boutique Hotel in Paternoster, an der idyllischen West Coast Südafrikas, konnte ein beachtliches Level 4 erreichen!

„Sicherlich hat ein Land wie Südafrika nicht dieselben Möglichkeiten und Regulierungen, wie wir sie kennen, dennoch können Hotels hier in anderen Parametern punkten - besonders wegen ihrer Lage, ihrem Umfeld und aus der sich daraus ergebenden natürlichen Nachhaltigkeit. So hat sich das Strandloper mitten in der Natur und aus der Natur heraus entwickelt.“ beschreibt Sylvia Dinter, die als Mitglied des Nachhaltigkeitsbeirats im Auftrag von Infracert bereits Ende Oktober letzten Jahres den Audit vor Ort durchgeführt hatte.

Das umweltfreundliche 5 Sterne Hotel mit Panoramablick auf die Paternoster Bay besitzt
Niedrigenergiegeräte in den in Naturfarben gehaltenen Zimmern und Suiten. Die Einrichtung besteht aus nachhaltigen Elementen sowie handgefertigte Badewannen und Waschbecken aus Stein.

„Hervorzuheben ist aber vor allem die ökonomische Nachhaltigkeit und Verantwortung der Inhaber gegenüber der Region und bei der Weiterentwicklung des Hotels.“, so Sylvia Dinter, die sich sehr beeindruckt vom Hotel zeigte.

Dem Hotelier ist vor allem soziales Engagement sehr wichtig, so unterstützt das Haus eine lokale Organisation, die sich für die Verbesserung der gesamten Gemeinschaft durch Bildung, Gesundheitsprojekte und dem Schutz der Umwelt einsetzt.

Die Zertifizierungs-Urkunde mit dem hervorragenden Level 4 wurde den Hoteliers aus Südafrika nun auf der ITB in Berlin von Suzann Heinemann, Gründerin und Geschäftsführerin von Infracert persönlich übergeben.

vollständige Pressemitteilung (PDF) als Download

Strandloper Suedafrika 2019 03 07

Personen auf dem Bild (v.l.): Abraham Mouton, Hoteldirektor Strandloper Ocean Hotel Paternoster – Sylvia Dinter, GreenSign Nachhaltigkeitsbeirat/Auditor – Simone Jacke, Inhaberin Strandloper Ocean Hotel Paternoster - Suzann Heinemann, GF Infracert – Institut für Nachhaltige Entwicklung in der Hotellerie – Deon Brand, Inhaber Strandloper Ocean Hotel Paternoster

Nachhaltigkeit im Hotelbetrieb

Hotel an der Therme Bad Sulza und Hotel Resort Schloss Auerstedt erreichen nächste Stufe des GreenSign

Gleich zwei Unternehmen der Toskanaworld wurden Anfang des Jahres mit den GreenSign-Zertifikaten der InfraCert - Institut für Nachhaltige Entwicklung für die Hotellerie – ausgezeichnet. Sowohl das Hotel an der Therme Bad Sulza als auch das Hotel Resort Schloss Auerstedt erreichten dabei die jeweils nächste Stufe des Prüfsystems.

Beide Unternehmen tragen das GreenSign bereits seit mehreren Jahren. Bei der diesjährigen Rezertifizierung konnte das Hotel an der Therme auf das GreenSign Level 4 aufsteigen, welches dem Haus bescheinigt, die Anforderung an nachhaltiges Wirtschaften in hohem Maße zu erfüllen. Das Hotel Resort Schloss Auerstedt erreichte das GreenSing Level 3. Demnach wird das Nachhaltigkeitskonzept in nahezu allen Hotelbereichen umgesetzt und gelebt.

Zu den Kernbereichen der Beurteilung zählen neben Kriterien wie Energieeffizienz, Wassermanagement und Abfallreduzierung auch Aspekte wie Regionalität bei der Speisen- und Getränkeauswahl oder das soziale Engagement in Vereinen und Verbänden. Beide Unternehmen konnten in den verschiedenenBereichen bereits beachtliche Ergebnisse präsentieren und wollen auch in Zukunft daran arbeiten, sich kontinuierlich zu verbessern.

„Die Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind längst als zentrales Element im öffentlichen Diskurs angekommen und bestimmen zunehmend unser gesellschaftliches Handeln. Als Unternehmen der Hotellerie und Gastronomie bemühen auch wir uns um einen bewussten Umgang mit der Region, der Erde und unseren natürlichen Ressourcen“, so Susanne Wündsch, Residence Managerin des Hotel an der Therme Bad Sulza. „Das GreenSign gibt uns dabei einen guten Überblick, wo wir stehen und wo noch Potential zur Verbesserung besteht“, ergänzt Kati Reinhardt, Residence Managerin des Hotel Resort Schloss Auerstedt.

Hotel An Der Therme Bad Sulza
Resort Schloss Auerstedt Thueringen

Greentable und GreenSign:

greensign greentableInitiativen für nachhaltige Gastronomie und Hotellerie kooperieren

Gemeinsam lässt sich einfach mehr erreichen. Das haben auch die Initiatoren von GreenSign und Greentable erkannt. Seit Oktober diesen Jahres kooperieren sie, um die Gastronomie und Hotellerie zusammen grüner zu machen.

Um wirklich etwas zu bewegen, braucht es starke Partner, die dieselben Ziele verfolgen. Insbesondere, wenn das Ziel kein geringeres ist, als die Welt der Gastronomie und Hotellerie zu revolutionieren. Deshalb haben sich die Initiativen GreenSign und Greentable, die sich für mehr Nachhaltigkeit in der Branche einsetzen, zusammengeschlossen.

Da Hotellerie und Gastronomie oft vor ähnlichen Herausforderungen stehen, wenn es darum geht Ökologie, Ökonomie und gesellschaftliche Verantwortung in Einklang zu bringen, bündeln die Partner GreenSign und Greentable nun ihr Know-How. Damit bieten sie den teilnehmenden Betrieben einen großen Mehrwert: Sie helfen ihnen, ihr Engagement glaubhaft zu kommunizieren und sich für die Zukunft bestens aufzustellen. Außerdem haben Hoteliers und Gastronomen durch die Kooperation ab sofort die Möglichkeit, sich über eine der verfügbaren Plattformen schnell und unkompliziert auf beide Auszeichnungen zu bewerben.

Alle Zeichen auf Grün

Praktisch, nachvollziehbar, transparent – genau so stellen sich Greentable-Gründer Matthias Tritsch und GreenSign-Initiatorin Suzann Heinemann die Zusammenarbeit mit Gastronomie- und Hotelbetriebe vor. Deshalb passen sie gemeinsam ihr Angebot an und profitieren von den Synergien.

„Wenn wir eine schnellere, praktikablere Lösung für unsere Partner, die Gastronomie- und Hotelbetriebe, sehen, dann handeln wir einfach. Schließlich können wir nur vorankommen, wenn wir am Ist-Zustand etwas ändern“, sagt Matthias Tritsch. Davon, dass sich in der Branche noch einiges bewegen muss, ist Tritsch überzeugt. „Wir sind bereits auf einem guten Weg, aber da geht noch mehr. Bislang beteiligt sich nur ein kleiner Teil der Gastronomen und Hoteliers im deutschsprachigen Raum an der Zukunftsvision einer nachhaltigeren Gastronomie und Hotellerie. Idealerweise wollen wir aber alle mit ins Boot holen!“

Die Auszeichnung mit dem GreenSign- bzw. Greentable-Siegel ist für Suzann Heinemann und Matthias Tritsch Ausdruck eines Wertesystems, das für Innovationsfähigkeit, Stabilität, vorrausschauende Planung sowie eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Mitarbeitern und Partnern in Bezug auf ökologische und soziale Aspekte steht. Mit der Auszeichnung lässt sich zudem das Bewusstsein für mehr Nachhaltigkeit auch bei den Gästen steigern.

Gastronomiebetriebe, die das Greentable-Siegel tragen, und Hotels mit der GreenSign-Auszeichnung zählen zu den Vorreitern in der Branche. Sie positionieren sich als besonders nachhaltig und verantwortungsvoll, profitieren vom Austausch innerhalb des Netzwerks und können entsprechende Beratungsleistungen für eine nachhaltigere Betriebsführung in Anspruch nehmen.

Nachhaltigkeit ist Mehrwert

Für Matthias Tritsch ist Nachhaltigkeit in der Gastronomie mehr als ein „Nice-to-Have“, sie ist notwendig, um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben.

„Gerade bezogen auf den Fachkräftemangel, spielt mehr Nachhaltigkeit in der Gastronomie und Hotellerie eine große Rolle“, sagt Suzann Heinemann. „Für die jüngeren Mitarbeiter haben Umweltschutz und soziale Kompetenz einen deutlich höheren Stellenwert. Engagiert ein Betrieb sich auf diesen Gebieten, sind das hervorragende Argumente, mit denen sich Mitarbeiter gewinnen und halten lassen“, ist Suzann Heinemann überzeugt.

Mit der von ihr gegründeten Green Community sollen Hotels, Gastronomen, Partner, Gäste und Lieferanten sich noch besser miteinander vernetzen können. „Greentable ist für uns dabei ein wichtiger Partner“, betont Suzann Heinemann.

Zusammen tragen GreenSign und Greentable nun verstärkt dazu bei, dass eine nachhaltige Betriebsführung zu einem festen Bestandteil in der Gastronomie und Hotellerie wird, auf dass die Branche jeden Tag ein bisschen grüner wird.

Weitere Informationen unter www.greentable.de oder www.greensign.de

 SuzannHeinemann und MatthiasTritsch

Nachhaltigkeits-Preis für das me and all hotel düsseldorf

me and all uebergabe greensign ITB 2018 03Zum 1. Mal erhält ein Düsseldorfer Hotel das "GreenSign - Siegel!

Anlässlich der ITB in Berlin wurde das me and all hotel düsseldorf mit dem GreenSign Siegel ausgezeichnet.

Als bisher einziges Hotel in Düsseldorf hat sich das trendige Boutique Hotel dem fünfstufigen Konzept zur Bewertung der Nachhaltigkeitsleistung gestellt.

Das Ergebnis: „GreenSign Level 4“ (von 5 Level) – In nahezu allen Hotelbereichen des me and all hotel düsseldorf wird das Nachhaltigkeitskonzept umgesetzt und gelebt. Insgesamt sind 2.987 von 3.500 möglichen Punkten in den Kernbereichen Energie, Wasser, Abfall, Einkauf, Regionalität und Verkehr, Qualitätsmanagement und nachhaltige Entwicklung, Management und Kommunikation sowie soziale und wirtschaftliche Verantwortung erreicht worden.

Die erfüllten Kriterien können direkt von Mitarbeiterin, Lieferanten und Gästen im Hotel wahrgenommen werden und sind Ausdruck einer kontinuierlichen Qualitätssicherung und verantwortungsbewussten Zukunftsgestaltung.

„Diese Auszeichnung ist eine besondere Anerkennung für uns. Es bestärkt unser tägliches Engagement in Sachen Nachhaltigkeit und Responsible Business. In der modernen Hotellerie sind das unerlässliche Betätigungsfelder, die wir mit unserer 100%igen Gäste-Zufriedenheitsgarantie gleichsetzen“, sagt Andreas Krökel, Vorstand Lindner Hotels AG

GreenSign Nachhaltigkeitszertifizierung für die Hollerhöfe in Kemnath/Oberpfalz

Hollerhoefe greensign level dreiDie Hollerhöfe – Zu Gast im Dorf - haben mit Bravour die Rezertifizierung des Nachhaltigkeitssiegels GreenSign mit Level 3 bestanden. Seit über drei Jahren setzen die Hollerhöfe immer mehr auf Nachhaltigkeit und entwickeln ihr Hoteldorf stetig weiter.

In den letzten Jahren sind viele Häuser im Dorf, unter der Leitung von Elisabeth Zintl, liebevoll restauriert und modernisiert worden. Beim Umbau jedes einzelnen Hauses achtet sie sehr auf die nachhaltige Ausrichtung. Hierbei werden Naturmaterialien verarbeitet und auf Energieeffizienz Wert gelegt.

„Es ist uns ein großes Anliegen, das Dorf Kemnath weiter zu entwickeln und dabei ist die Nachhaltigkeit mit den Schwerpunkten Regionalität und Energieeffizienz wesentlich“, so Elisabeth Zintl, Inhaberin der Hollerhöfe.

Mittlerweile ist aus dem kleinen Landhotel ein Dorf im Dorf entstanden. So verfügt das Hotel nun über 20 gemütlich eingerichtete Zimmer im Landhaus und in den angrenzenden Häusern mit den Namen Schreiberhaus, Schusterhaus und Kanzlei befinden sich weitere 16 Zimmer und Appartements.

Zum Programm der Hollerhöfe gehört auch, Produkte aus Holunder-Früchten selbst herzustellen. Hierzu zählen der Holler Secco, Holler Limonaden und auch Holunder Marmeladen. All diese Produkte sind online im eigenen Shop und vor Ort erhältlich.

Das Nachhaltigkeitssiegel GreenSign wird in fünf verschiedenen Levels vergeben. Die Zertifizierung erfolgt in sieben Kernbereichen und deckt alle drei Säulen ab: Ökologie, Ökonomie und Soziales. Die zahlreichen Hotels, die mittlerweile den Zertifizierungsprozess durchlaufen haben, sind stolz auf Ihre Nachhaltigkeitsleistungen und können nun Ihre Achtsamkeit und Ihr Engagement den Gästen und Partnern offenkundig darstellen.

Die einmalige Zertifizierungsmethode von InfraCert wurde von den Gründerinnen Suzann Heinemann und Sandra Rochnowski entwickelt. Beide haben jahrelang Erfahrungen in der Hotellerie gesammelt. Sandra Rochnowski ist heute an der Hochschule Heilbronn im nachhaltigen Tourismusmanagement tätig und auch für EMAS Audits an der Hochschule verantwortlich. Suzann Heinemann, Gründerin der GreenLine Hotels, weiß um die Wichtigkeit, in kleinen und mittelständischen Betrieben nachhaltig wirtschaftlich zu arbeiten. Sie betreut seit 16 Jahren Hotels in allen Fragen des Marketing und Vertriebs.

Die beiden haben große Ziele und wollen ihr Nachhaltigkeitssiegel flächendeckend in der Hotellerie etablieren. „Wir können durch unser praxisnahes und fünfstufiges System die Hotels schnell auf den Weg der Nachhaltigkeit bringen. Bei uns ist jeder herzlich willkommen, dem das Thema wichtig ist. Mit unserem Zertifizierungskatalog begeistern wir die Hoteliers und vermitteln nachhaltigen Spirit, der auch den Mitarbeitern Spaß bereitet.“, so Suzann Heinemann, die bereits viele Hotels persönlich bei diesem Prozess begleitet hat.

„Die Transparenz für den Gast haben wir dabei auch im Fokus, denn der soll ja live spüren, wie nachhaltig das Hotel wirtschaftet, indem er logiert.“, so Sandra Rochnowski.

Da sind sich beide einig, Nachhaltigkeit ist der neue Lifestyle, ist in der Bevölkerung bereits angekommen und wird in Zukunft noch bedeutsamer.

GreenSign Nachhaltigkeitszertifizierung Hotelpark Stadtbrauerei Arnstadt

Der Hotelpark Stadtbrauerei Arnstadt setzt immer mehr auf Nachhaltigkeit und hat dafür das Nachhaltigkeitssiegel GreenSign mit dem Level 3 von InfraCert – Institut für nachhaltige Entwicklung in der Hotellerie - erhalten. Der Hotelpark setzt sehr auf Regionalität, engagiert sich sozial und es wird durch eine Investition in die Digitalisierung zu einer besseren Energieeffizienz hingearbeitet.

So wurden in allen Zimmern neue intelligente Thermostate eingebaut, die mit dem Hotelprogramm verbunden sind und worüber die Temperatur in den Hotelzimmern gesteuert wird. In den Zimmern, die nicht belegt sind, wird automatisch die Raumtemperatur nach unten geregelt und bevor der Gast anreist auf eine angenehme Willkommenstemperatur hochgeschaltet. „Damit punkten wir sehr bei unseren Gästen“, so Sebastian Rögner, Geschäftsführer vom Hotelpark Stadtbrauerei Arnstadt. „Die Tablets in den Zimmern ersetzen viele Printprodukte und dienen daher auch der Ressourcenschonung und das ist nur ein Beispiel, woran wir tagtäglich arbeiten.“ Für Rögner stehen Innovation und Nachhaltigkeit voll und ganz im Vordergrund.

Weiterlesen

Erste GreenSign Hotels in Tunesien

GreenSign – das Qualitätssiegel für Nachhaltigkeit zertifiziert die ersten Hotels in Tunesien

GreenSign in Tunesien

Geschäftsführerin von InfraCert, Sandra Rochnowski, folgte der Einladung von Klaus Lengefeld, Seniorberater für Tourismus & nachhaltige Entwicklung der GIZ, im Mai nach Tunesien und zertifizierte die ersten 3 Hotels. Die Villa Sounine, Sounine, und das Hotel Mènara, Hammamet, sind jeweils mit dem GreenSign Hotel Level 4 ausgezeichnet. Damit erfüllen beide Häuser Anforderungen an nachhaltiges Wirtschaften im hohen Maße. In Sounine, einem Kleinod abseits des Massentourismus im Norden von Tunesien, zeichnet sich die Villa Sounine (zwei Gästezimmer und ein Bungalow mit eigenem Garten) besonders für einen ökologisch verträglichen Aufenthalt mit vielfältigen regionalen, selbst hergestellten Produktspezialitäten, aus. Gäste im Hotel Ménara (133 Zimmer, 3 Suiten und 17 Familienzimmer) können zudem die eigene Farm mit Olivenanbau besuchen und das dort eigen vom Hotel produzierte Öl nicht nur verkosten, sondern auch erwerben.

Ein weiteres Haus, die Résidence de charme, Les Jardins de Toumana (58 Apartments, davon eins barrierefrei) Djerba, durchlief den Zertifizierungsprozess mit GreenSign Level 2. Für den Eigentümer, Farhat Ben Tanfous, sind vor allem die landestypische Ausstattung mit Naturmaterialien seiner in einem großzügig angelegten Garten liegenden Appartementanlage sowie ein authentisch Erlebnis seinen Gästen z.B. in der „Maison des Arts“ mit dem Künstler Dar Jilani beim gemeinsamen Kochen, wichtig.

Im Juli starten weitere Hotels in Tunesien mit dem Zertifizierungsprozess GreenSign.

Nachhaltiges Tourismusentwicklungskonzept für Tunesien

Ferner wird gemeinsam an einem Tourismusentwicklungskonzept für eine qualitätsbewusste, nachhaltige Tourismuspositionierung für Tunesien zur Ansprache neuer Zielgruppen gearbeitet.

MotelPlus in Berlin erhält Nachhaltigkeitsauszeichnung „GreenSign“

Immer mehr Hotels engagieren sich nachhaltig und wählen GreenSign als Siegel

Motel Plus GreenSign

„Ich freue mich sehr über die GreenSign Zertifizierung unseres Hotels Motel Plus Berlin. Es bestätigt uns in unseren Bemühungen, verschiedene Maßnahmen im Bereich Nachhaltigkeit erfolgreich umgesetzt zu haben und spornt uns an, dieses Engagement weiter auszubauen,“, so Direktorin Katrin Kuttner des Low-Budget-Hotels im Berliner Bezirk Neukölln.

Sie erhielt vergangene Woche die offizielle Urkunde zur GreenSign Zertifizierung, verliehen vom Institut für Nachhaltige Entwicklung in der Hotellerie, kurz InfraCert.

Mit diesem Siegel möchte Kuttner ihren Gästen auf einen Blick demonstrieren, dass sie in einem nachhaltigen, umweltfreundlichen und sozial engagierten Haus übernachten. „Unser 151-Zimmer-Hotel wurde 2013 grundsaniert. Dabei haben wir das Haus auf den aktuellen Stand modernster Technik gebracht. Uns war es wichtig, eine Wohlfühl-Atmosphäre zu kreieren und gleichzeitig nachhaltig zu agieren,“, erklärt die Direktorin ihr Vorgehen. Und diese Umstellung benötigte Zeit.

„Das Motel Plus Berlin punktet jetzt in den Nachhaltigkeitsbereichen Recycling-Management, Sicherheit sowie effizienter Energieverbrauch,“ fasst Suzann Heinemann, Geschäftsführerin von InfraCert, die nachhaltigen Pluspunkte dieses Hauses zusammen.

„Wir begrüßen so viel Engagement, besonders da es zeigt, dass Nachhaltigkeit kein Thema nur für Ferienhotels oder Vier-und Fünf-Sterne-Häuser ist,“ so Heinemann.

Jeder könne in seinem Rahmen nachhaltig wirtschaften. Gerade die Einzigartigkeit der Häuser würde bei der auf fünf Level aufbauenden GreenSign Zertifizierung Berücksichtigung finden, so die Berliner Geschäftsfrau.

„Vor zwei Wochen konnte ich dem Radisson BLU Hotel Hamburg als erstes Haus in der Hansestadt dieses Siegel überreichen. Kurz zuvor war ich am Bodensee. Dort engagiert sich das Hotel Burgunderhof so nachhaltig, dass es sogar die höchste Auszeichnung, Level fünf, bekam,“ fasst Heinemann die umweltfreundlichen Aktivitäten der Hotels zusammen: „Wie Sie sehen - von Norden bis Süden, von Low-Budget-Hotel bis Luxus-Herberge - kennt Nachhaltigkeit keine Grenzen.“

  • 1
  • 2
Wir nutzen Cookies und Google Webfonts. Mit der weiteren Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies und Google Webfonts verwenden.
Weitere Informationen Einverstanden